Die Wohnung kindersicher machen

Von der Küche bis zum Badezimmer - Kindersicherheit zu Hause

Sobald die Kinder mobil werden, muss die Wohnung kindersicher gemacht werden. Dabei spielt natürlich das eigene Sicherheitsbedürfnis, eine große Rolle. Selbstverständlich solltest du deine Kinder generell nicht aus den Augen lassen. Sollten es aber doch mal passieren, ist es auf jeden Fall besser, wenn die Wohnung oder das Haus, kindersicher ist. Diese Liste garantiert keine Zusage auf Vollständigkeit, dennoch enthält sie wesentliche Schutzmöglichkeiten, die sehr sinnvoll sind. Außerdem schärft es den eigenen Blick auf die Thematik. Am Ende des Beitrages, kannst du dir eine kostenlose Checkliste herunterladen.



Glühbirne
Glühbirne

Strom & Beleuchtung


Schon wir haben als Kinder den Spruch mit dem Messer, der Schere und Licht gehört und wissen, Strom kann sehr gefährlich werden. Kinder sind fasziniert von Steckdosen und die Löcher laden förmlich dazu ein, kleine Gegenstände hinein zu fummeln. Kinder können die Gefahren noch nicht abschätzen und es ist an den Eltern gelegen, das Haus/ die Wohnung kindersicher zu machen.



Teppich & Möbel



Sobald die Kleinen mobil werden, sind sie im Entdeckermodus. Höhe abschätzen oder ob Gegenstände leicht oder schwer sind einschätzen, können sie jedoch noch nicht. Feuer bspw. fasziniert und ein Kind würde nicht stoppen, um sich am Kamin selbst hochzuziehen.


  • Teppiche - wenn notwendig, Anit-Rutschmatten unter die Teppiche

  • Tischkantenschutz - Für die Ecken gibt es Plastik-Kantenschutztteile, damit sich das Kind nicht verletzen kann

  • Türschutz - Damit sich die Kleinen ihre Fingern nicht klemmen, empfiehlt es sich, einen Türschutz zu montieren. Türschutzgitter helfen, dass sie den Raum nicht verlassen können. Aber Achtung, ab einem gewissen Alter, klettern sie einfach darüber.

  • Sofa - oft denken Eltern, dass Sofa ist keine Gefahr, bis die Kleinsten gefallen sind. Der Kopf ist schwerer, so dass vor allem kleine Kinder, immer erst auf dem Kopf landen. Daher empfiehlt es sich, den Boden unter dem Sofa zu polstern oder ein Kissen hinzulegen, wenn die Entdeckungstour beginnt.

  • Tischdecken - faszinierend, die Decken auf dem Tisch. Leider kann ein Kind nicht abschätzen, dass auch die Schale, Blumenvase und Alles, was noch auf dem Tisch liegt, mit entgegen kommt. Meist können sie nicht auf den Tisch blicken und ziehen ist einfach zu verlockend. Die "TischdeckenfreieZeit" ist zu Gunsten der Sicherheit sicher zu verschmerzen.

  • Kamin - Ein Kamin kann richtig heiß werden und Verbrennungen drohen. Besonders gefährlich ist die Glasscheibe. Die Hand kann förmlich festkleben. Kinder merken sehr schnell wie heiß es ist. Allerdings können sie es auch beim toben vergessen und sich nur kurz absützen wollen. Deswegen - besser ein Kaminschutzgitter um den Kamin montieren.

  • Herdplatten - und die dazugehörigen Töpfe mit kochenden Wasser usw.. Es gibt Herdschutzgitter, die sich vor allem bei kleineren Kindern eignen. Allerdings sollten die sehr stabil montiert werden.

  • Kühlschrank - schnell Selbstbedienung und klettern funktioniert auch prima. Leider sind die Glaseinlegebögen dafür nicht geeignet. Besondere Vorsicht ist geboten.

  • Treppen - Treppen ohne Teppich sind sehr glatt. Schnelles rennen, spielen usw. kann zu schweren Verletzungen führen. Ein Treppenschutzgitter hält die Kleinen von der Treppe fern. Allerdings beginnen sie ab einem bestimmten Alter zu klettern, so dass besondere Vorsicht geboten ist.

  • Hochstuhl - im Hochstuhl sollten die Kleinen immer angeschnallt werden. Der Kopf ist am schwersten, so dass die Kleinen kopfüber fallen. Es reicht ein kleiner Augenblick.

Glas

  • Ein Stein, vom Rasenmäher ins Fenster geschleudert, macht ein tiefes Loch in die Scheibe, die dann springt. Kinder, die mit Gläsern in der Hand fallen, können schwere Verletzungen erleiden. Glas ist ein sensibles Thema, dass besondere Maßnahmen voraussetzt. Glastüren - es gibt spezielle Folien, die vor Glasbruch schützen. Gläser aus Glas - wenn das Glas nicht sehr dick ist, kann durch einen Biss Glas absplittern. Besser sind Alternativen wie Emaille, Plastik, Bambus etc...

Wenn du einen kindersicheren Haushalt haben möchtest, gibt es noch weitere Bereiche, die nicht weniger Beachtung bekommen sollten. Dazu gehören Putz- und Hygieneartikel, Medikamente, das Kinderzimmer, Fenster & Balkon und allgemeine Tipps.


Eltern sollten sich einmal kniend durch die Wohnung bewegen und so die  Sicht ihres Kindes nachempfinden. Du wirst erstaunt sein, wie anders die  Wahrnehmung ist. Auch Kinder sollten durch ein klares „Nein“ lernen,  was sie dürfen und was nicht. Eine Erklärung sollte natürlich dazu  gehören, dass auch die Kinder die Zusammenhänge mit der Zeit verstehen  lernen.

Putzmittel & Hygieneartikel, Medikamente, Kinderzimmer, Fenster & Balkonschutz Putzmittel sollten immer außer Reichweite für Kinder stehen. Lest dazu auch diesen Beitrag.

Medikamente gehören auch nicht in Kinderhände und sollten möglichst weit oben verstaut werden. Dabei geht es nicht nur um Antibiotika sondern auch um Vitamintabletten, Ergängzungsmittel usw..

Wenn ihr auf Knien durch das Kinderzimmer schaut, findet ihr wirklich einige Stellen, die bestimmt optimiert werden können. Ob es Steckdosen, Regale usw. sind aber auch Schränke und Kommoden, die sicher an der Wand verschraubt sein sollten. Das gleiche gilt für Fenster und Balkon. Abschließbare Fenstergriffe, Balkonschutz - bewegt euch auf Kinderhöhe durch das Haus/Wohnung oder lasst die Kinder auf Entdeckungsreise gehen. Vielleicht mag der eine oder ander Tipp übertrieben klingen aber auf der anderen Seite: manchmal kann man gar nicht so um die Ecke denken und es ist schneller passiert, als dass wir reagieren können.


Hier könnt ihr Euch die Checkliste kostenfrei runterladen:


Checkliste Kindersicherheit zu Hause
.pdf
Download PDF • 225KB

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen